Nach jahrzehntelanger Nutzung durch die Städtischen Krankenanstalten im Peter-Friedrich-Ludwigs-Hospital kam es zum Leerstand des Hauses über Jahre. Beim Ankauf des Hauses durch das TKO im Jahr 2000 drohte bereits der Einsturz des hinteren Giebels.
Schliesslich stimmte die Denkmalschutzbehörde einem Neuaufbau bei Erhaltung der Strassenfassade zu.
Unter Leitung des Architekten A. Wiechmann entstand ein Gebäude, das einerseits eine freundliche Atmosphäre ausstrahlt, andererseits aber alle technischen Einrichtungen mit mehreren Labors, OP etc. enthält, die einem Kinderwunschzentrum optimale Arbeitsbedingungen bieten.